Urin- Stuhluntersuchung

Urinuntersuchung

Die so genannte Urinüberschichtung ist ein Verfahren, bei dem schnell und gut ablesbar eine erste Aussage über funktionelle Organstörungen und Stoffwechselentgleisungen getroffen werden kann.

Diese Untersuchung findet direkt in der Praxis statt und ist in wenigen Minuten aussagekräftig. Dazu wird lediglich etwas Morgenurin benötigt.

Bei Kontakt mit Salpetersäure können dann Phänomene sichtbar gemacht werden, die auf bestimmte Störungen des Darmmilieus oder Organstörungen schließen lassen und damit wegweisend für die nötige Therapie sind.

So lassen sich beispielsweise Verwertungsprobleme von Kohlenhydraten oder Eiweißen, Leberbelastungen oder Hinweise auf eine Fehlbesiedelung der Darmflora erkennen.

Darüber hinaus wird der Urin mittels Teststreifen elektronisch ausgewertet. Der Urin wird dabei auf Eweiß, Glucose, Blut, Bakterien, seinen pH-Wert sowie sein spezifisches Gewicht untersucht. Das ermöglich einen Nachweis der qualitativen Urinzusammensetzung.

 

 

Stuhluntersuchung

Für bestimmte Beschwerdebilder ist eine Stuhluntersuchung eine einfache und kostengünstige Möglichkeit der Ursachenforschung.

 

Ein Stuhlbefund ist beispielsweise bei Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Durchfällen/Verstopfung oder Reizdarmsyndrom wegweisend für eine Therapie.