Petra Unbehaun 

Heilpraktikerin für Bioresonanz-Therapie

Allergiebehandlungen

Stoffwechsel und Hormone

Darmgesundheit

Vitamin- und Mikronährstoffmangel

Durch den Einsatz von Mikronährstoffen und Vitaminen, verfolge ich das Ziel, die Mitochondrienfunktion (Mitochondrien - Kraftwerke der Zellen) wieder zu verbessern und zu regenerieren. Dadurch soll die Zelle alle wichtigen Stoffwechselprozesse wieder aufbauen können, oral oder als Infusionstherapie. Dazu werden labordokumentiert die fehlenden Substanzen wie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren, Fettsäuren und Enzyme ergänzt. Die intravenöse Zufuhr von Vitalstoffen hat den Vorteil, dass der Verdauungstrakt umgangen wird. Nicht selten haben Patienten Resorptionsstörungen des Darms und können Vitamine und Mineralstoffe nicht richtig aufnehmen. Gleichzeitig besteht bei Erkrankungen, Stress und starker körperlicher Belastung ein erhöhter Bedarf an Vitalstoffen. 

So kann eine Dysbalance zwischen Vitalstoffangebot und -bedarf entstehen, auch bei gesunder Ernährung. Mit der erhöhten intravenösen Zufuhr dieser Stoffe,  soll der Körper in die Lage versetzt werden einen guten Regulationsmechanismus zu erhalten, oder wiederherzustellen.

Kinderheilkunde mit Bioresonanz

Die Bioresonanztherapie ist eine für den Patienten Schmerz und nebenwirkungsfreie Schwingungstherapie, die Einfluss nimmt auf die Selbstregulation des Körpers. Somit wird unter anderem auch das Immunsystem positiv beeinflusst.

  

Das Verfahren der Bioresonanz kann auf eine über 25-jährige Anwendung zurückblicken. Erkenntnisse aus der Quanten + Biophysik bestätigen die Grundlagen der Bioresonanz-Methode. Die Bioresonanz gehört wie andere Regulationsverfahren: Homöopathie, Akupunktur, Mikrobiologische Therapien,  zu den nicht wissenschaftlich untersuchten Methoden und wird von der Schulmedizin nicht anerkannt.

 

Besonders empfehlenswert ist sie bei:

 

Allergien, Neurodermitis, Ekzeme, Akne, Asthma, Heuschnupfen, Bronchitis, Sinusitis, 

Colitis, Reizdarm, Nahrungsmittel Allergien, Rückenprobleme

Augenentzündungen

 

Chronische Erschöpfung, Burnout-Syndrom

Fühlen Sie sich müde, ausgebrannt, niederschlagen oder unter Druck? Leiden Sie unter Konzentrationsmangel oder Schlafstörungen? Haben Sie das Gefühl, Ihr "Akku" ist leer? Dann könnten es die ersten Anzeichen für ein Burnout sein.

Burnout gilt als Leid der modernen Gesellschaft. Leistet ein Mensch viel, wird aber fortlaufend entmutigt, leidet die Psyche nachhaltig und reagiert  mit schwerer Erschöpfung. Risikofaktor ist eine hohe Arbeitsbelastung, die dem Beschäftigten keinen Freiraum lässt, seine Arbeit individuell zu gestalten. Die Betroffenen wollen anderen helfen. Sie geben viel, bekommen oft wenig Anerkennung und Bestätigung dafür zurück.

Hier kann zum einen die richtige Ernährung helfen, den Dauerstress zu verringern, zum anderen gibt es naturheilkundlich wunderbare Möglichkeiten wieder in die Stabilität zu kommen und zu regenerieren.

 

Beim Burnout kommt es zu einer chronischen Aktivierung der Stressachse und damit zu einer chronisch erhöhten Ausschüttung der Stresshormone Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin. Im Stoffwechsel führen diese Hormone zu einem vermehrten Eiweißabbau und zur Mobilisierung von Zucker und Fettsäuren. Durch den Anstieg des Blutzuckerspiegels und der vermehrten Freisetzung des Insulins, entsteht eine katabole Stoffwechsellage mit gleichzeitiger Übersäuerung. Die Reaktionsfähigkeit des Immunsystems wird herabgesetzt. Das führt zu einer erhöhten Infektanfälligkeit. Der Bedarf an Vitaminen und Mineralien nimmt zu. Vitalstoffarme, zucker- und fettreiche Nahrungsmittel, wenig gekaut und zwischendurch gegessen so wie Soft- und Energiedrinks in großen Mengen, geben dem Körper auf Dauer den Rest.

Ergänzend hierzu können spezielle Infusionen, die zum Ausgleich zwischen Sympatikus und Parasympatikug beitagen, ein Vitalstoffmangelfausgleich sowie die sanfte Schwingungstherapie mit Bioresonanz den Körper wieder in eine gute und ausgeglichene Regulation bringen.